Fahrtenbericht SG Motor Leipzig West

Freie Mulde 2018 Jugendfahrt 30.09.2018: "Dann kommen halt die Großeltern mit"

Vorweg: die Jugend hielt sich in Grenzen, war Start 8 h zu früh ? War Ende September zu spät ? Wenigstens absagen könnte man.

Die Lösung: dann kommen halt die Großeltern mit...

Der Wetterbericht sagte uns Kaiserwetter voraus und wir starteten um 8h im Bootshaus den Hänger nach Raguhn, stellten die Autos vor, dort wartete Grit mit der Ilse 2 für den Rücktransfer und wir setzten am Wehr Raguhn mit 9 Personen ein.

Arthur und Elmar hatten beide Großväter und die Großmutter mitgebracht, die Eltern durften auch mit und waren für Verpflegung verantwortlich. Also eine 3- Generationen-Fahrt. Respekt vor dieser Leistung der "älteren" Generation, waren doch 29 km und eine unschöne Wehrumtragung zu meistern (Andrea, Gerd und Bodo).

Bischen skeptisch war ich schon, ob Arthur im Dickboot Tepla diese Tour schaffen wird, aber er schlug sich hervorragend (Zitat Grit: "Der sitzt gut im Boot"). Ein Jugendboot auch für schlanke zarte Frauen (LV-Boot) wäre ein Wunsch...

Auch Respekt vor Opa Bodo, extra von der Küste angereist, durfte er seinen Enkel Elmar im K2 chauffieren....

Die Tour durch das Biosphärenreservat Mittelelbe ist immer wieder schön, der Wechsel auf den Kleinfluß Jonitzer Mulde abwechslungsreich. Elmar war begeistert von der Vogelwelt (Schwäne,Graureiher, Eisvogel).

Am gleichnamigen Wehr begrüßte mich die Polizei: "Guten Tag, Wasserschutzpolizei. Hier ist Paddeln verboten". Ich: "Nein, heute ist die Mulde frei. Er: das kann ja jeder sagen." Dann hielten andere Teilnehmer der Fahrt ihm das Handy vor die Nase, er ging etwas beleidigt ins Polizeiauto, telefonierte und fuhr dann ohne Gruß davon. Behörden halt. Wenigstens gute Weiterfahrt hätte er uns wünschen können. Frank kochte derweil Kaffee...

Kurz vor der Einfahrt in die Elbe ein Schwall, den Arthur mit Juhu-Rufen genoß, Oma/Opa ohne Spritzdecke fassten ordentlich Wasser , während seine Mutter gar nicht bemerkte, daß sie nun auf der Elbe war. Fristgerecht um 17.45 h verliessen wir die Mulde. Wir paddelten in den Sonnenuntergang und legten gekonnt am Steg der Junkers Paddelgemeinschaft an.

Dank an Frank M. für das Ziehen des Hängers.

P.S.: Diese Tour hat strenge Befahrensregeln, ist nur am letzten Septemberwochenende oder im Rahmen der Biospährenfahrt Anfang September erlaubt und muß auf der Mulde bis 18 h beendet sein. Anlanden nur im Notfall, Sandbänke betreten verboten.

(TB)

  • Freie Mulde Fahrt 30.09.18_6
  • Freie Mulde Fahrt 30.09.18_2
  • Freie Mulde Fahrt 30.09.18_9

Alle 12 Bilder

 

 

Drucken E-Mail